Das Fügen

Back

Das Fügen von bandbeschichtetem Metall

Zahlreiche Fügemethoden wurden speziell für bandbeschichtetes Metall entwickelt. Einige sind Weiterentwicklungen herkömmlicher Verfahren, während andere innovativer sind.

Als wichtigste Fügetechniken sind zu nennen:

  • mechanisches Fügen
  • stoffschlüssiges Fügen
  • Kleben
  • Schweißen

Mechanisches Fügen

Bei der Verwendung von Befestigungselementen wie Schrauben, Bolzen oder Nieten kann Coil-Coating-Blech in der Regel genauso behandelt werden wie unbeschichtetes Blech. Schrauben kommen häufig zum Einsatz, wo Teile abnehmbar sein müssen – beispielsweise bei Rückwänden von Hausgeräten oder DVD-Spielern. Auch das Nieten ist ein bewährtes Fügeverfahren. Eingesetzt werden Blindnietmuttern und –schrauben und immer häufiger Stanznieten. Letztere eignen sich besonders gut für bandbeschichtetes Metall, denn dabei entfällt die Gefahr der Oberflächenbeschädigung durch Bohren.


Stoffschlüssige Fügetechniken

Für das Fügen von bandbeschichtetem Metall durch das Erzeugen stoffschlüssiger mechanischer Verbindungen wurden verschiedene Techniken entwickelt. Das einfachste dieser Verfahren ist die in verschiedenen Formen mögliche Falzverbindung, für die aneinander liegende Bleche miteinander verfalzt werden. Beim Heftfalzen werden zwei überlappende Bleche aneinander geheftet. In der Regel erfolgt die Heftung auf einem hinter der Ansichtseite gefalzten Flansch, damit die äußere Sichtfläche glatt erscheint.

Spezialwerkzeuge wie Eckold, Tog-L-Loc und Tox ermöglichen das Clinchen von bandbeschichtetem Metall: die entstehende Verbindung ist einer Vernietung ähnlich, wird aber durch Verformen des Blechs selbst erzeugt.


Kleben

Bandbeschichtetes Metall eignet sich ideal für Verklebungen, denn die Oberfläche ist sauber und bietet eine ausgezeichnete Haftgrundlage für verschiedene Klebstoffe. Die leistungsfähigsten Klebverbindungen sind allerdings großflächig: Darauf ist bei der Konstruktion Rücksicht zu nehmen. Am besten eignen sich Verklebungen bei Zug-, Druck- und Abscherbelastungen. Die zu erwartenden Belastungsbedingungen sind deshalb bereits zu Beginn der Konstruktionsplanung unbedingt zu bedenken. Doppelseitiges Klebeband ist oft ein sehr effizientes Verbindungsmaterial, da es genau die richtige Klebstoffmenge enthält.

Verfügbar sind auch Coil-Coating-Beschichtungssysteme, die bereits einen thermisch aktivierbaren Klebstoff enthalten. Sie setzen sich in zahlreichen industriellen Anwendungen schnell durch.


Schweißen

Herkömmliches Schweißen ist für bandbeschichtetes Metall aus drei Gründen ungeeignet: Erstens ist die Beschichtung normalerweise für Widerstandsschweißen nicht leitfähig genug, zweitens zerstört die beim Schweißen entstehende Hitze in der Regel die umliegende Beschichtung und drittens kann die Beschichtung die erzeugte Schweißverbindung schwächen. Es gibt aber Ausnahmen: Einige Schweißtechniken bewähren sich auch bei bandbeschichtetem Metall.

Möglich ist Widerstandsschweißen bei bestimmten, als schweißfähig bezeichneten Coil-Coating-Beschichtungen. Sie weisen eine für Widerstandsschweißen geeignete elektrische Leitfähigkeit auf. Häufig handelt es sich hierbei um Korrosionsschutzprimer, die anschließend lackiert werden.

Lichtbogenschweißen kommt generell nicht in Frage, da die dabei entstehenden Temperaturen die Beschichtung zerstören. Wird das Verfahren gelegentlich doch eingesetzt, dann wird die Beschichtung in Schweißnahtnähe in der Regel vor dem Schweißen mechanisch entfernt. Stoßnähte sind generell besser geeignet als überlappende Schweißnähte, da weniger Beschichtung entfernt werden muss.

Eine bessere Alternative ist Laserschweißen, bei dem typischerweise nur eine wenige Millimeter breite Fläche beiderseits der Naht von der Wärmeeinwirkung betroffen ist.

Bolzen oder Verlängerungen lassen sich mit verschiedenen Verfahren an bandbeschichtetes Metall anschweißen, unter anderem mit dem

Lichtbogenbolzenschweißen. Erfolgt dies auf der Blechrückseite, so ist oftmals keine visuelle Beeinträchtigung der Vorderseitenbeschichtung zu erkennen. Deshalb werden Verstrebungen oder Bolzenköpfe häufig mit diesem Verfahren auf der Rückseite bandbeschichteter Metallbauteile befestigt.


Alle Abbildungen auf dieser Seite wurden freundlicherweise von Corus zur Verfügung gestellt.